Hat der Mensch einen freien Willen?

« 
Vorheriges Thema
|
|
Nächstes Thema
 »
Autor Nachricht

tm

Mittwoch, 11. Februar 2009 20:43:12

Hallo Jörg,

am Anfang vom Gesprächsforum hast du die Frage aufgeworfen: Hat der Mensch einen freien Willen?
und wir hatten dar√ľber ne weile gequatscht.

Grad hab ich auf dem Nachtspaziergang z.B. folgendes dazu gedacht:
Wenn man sich einen leicht bewölkten Himmel anschaut, dann gibt es da Wolken mit einer unendlichen Anzahl unterschiedlicher bizarrer Formationen,
Trotzdem sp√ľrt man, und man wei√ü es auch, dass da eine Art Ordnungsschema drin ist. Das hei√üt Naturgesetze verleihen diesem Chaos eine Steuerung, es ist eine Art geordnetes Chaos.
Wolken sind zwar bizarr, aber man sieht trotzdem mehr oder weniger eine Art Muster.

Ich denke nun, wenn man den Menschen mal mit diesen Wolken vergleicht, dann ist der Mensch frei, wenn er eine Wolke wäre, sich eine bestimmte Form zu geben.
Also, eigentlich aber erst, seit er denkt und erkennt, das hei√üt, seit dem die Begr√ľnder uns diese F√§higkeiten verpasst haben, (wie Neudi meint) bzw. seit dem Evolutionssprung, bzw. S√ľndenfall wies die Bibel sagt. Seit dem also haben wir diese gewisse Freiheit, sich in die eine Richtung zu wenden oder die andere. Tiere sind noch normale Wolken.

Oder eben, wenn wir eine Wolke sind, uns eine bestimmt Form zu geben. Z.B. k√∂nnen wir uns eventuell in eine v√∂llig quadratische W√ľrfelwolke verwandeln.
Trotzdem: im n√§chsten Augenblick kommt dann ein Windsto√ü und wir fangen von vorne an. Womit ich sagen will: wir sind zwar einerseits frei, andererseits in einem Kosmos drin, der noch h√∂here Gesetze setzt, um dir wir nicht umhin kommen. Das hei√üt, wir k√∂nnen so oder so uns formieren und entscheiden, im Grunde handeln wir aber vielleicht "am freiesten", wenn wir doch so aussehen, wie die Wolke eigentlich gem√§√ü der Naturgesetze auch ohne unsere Freiheit aussehen w√ľrde. Oder diese kosmischen Gegebenheiten im Auge behalten.

Also Frei schon, ist der Wille, aber im Grunde kann er aus dem Ganzen nicht raus und tut gut daran, es im Auge zu behalten.
Bzw. gewisse freie Entscheidungen f√ľhren in die falsche Richtung, manche in die richtige ...

hoffe man versteht es halbwegs.


also nichts gegen W√ľrfelwolken, aber je nachdem, manchmal sind sie vielleicht sinnvoll und ganz sch√∂n, ein andernmal h√§tt ich doch lieber normale Wolken..
happy